Szenische Interventionen bei Veränderungen

Worum geht es?

Teams und Arbeitsgruppen sind manchmal wie große Tanker: stabil, verlässlich, aber nicht gerade wendig. Kursänderungen sind grundsätzlich möglich, dafür braucht man aber viel Geduld. Hier bietet die Arbeit mit szenischen Elementen ein wirkungsvolles Instrumentarium, um auch in stürmischen Zeiten und unter Unsicherheit die Mannschaft für erforderlichen Kurskorrekturen zu gewinnen.

Szenische Interventionen bezeichnen systemische, handlungsorientierte Arbeitsformen u.a. aus dem Psychodrama sowie Spielarten des Unternehmenstheaters. Nach Heinz von Foersters Ausspruch „Willst du erkennen, so musst du handeln“ werden die Themen und Anliegen der Gruppe interaktiv und eindrücklich, über Rollenspiele, Aufstellungen, Symbole  etc auf die (Workshop-) Bühne gebracht und so Antworten über kreative Umwege gefunden. Beim Transfer in die Alltagspraxis wirkt der Wiedererkennungseffekt als Motor für Veränderungen.

In dieser Weiterbildung erleben und lernen Sie in drei Modulen, wie das geht.

Wen sprechen wir an?

Trainer, Berater, Coaches, die ihr Methodenrepertoire in Lern- und Trainingsprozessen erweitern wollen.
Führungskräfte und Personalentwickler, die Veränderungsprojekte auch in großen Gruppen kreativ und wirkungsvoll anstoßen möchten.

Was können Sie erreichen?

Sie bauen sich ein Repertoire an szenischen Arbeitsformen auf, mit dem Sie Ihre Veranstaltungen kreativ, eindrücklich und nachhaltig durchführen können.

Aus dem Inhalt

  • Der Facilitator und Moderator als Instrument und „Musterverstörer“: Haltung, Menschenbild, Präsenz
  • Szenische Arbeitsformen: Symbole, Improvisation, Forumtheater, Team-Constellations etc: Was es ist, wie es funktioniert
  • Wie bereite ich eine Gruppe auf szenisches Arbeiten vor? Activators für die Gruppenbildung; Umgehen mit Unsicherheit oder Widerstand der Teilnehmer.
  • Was mache ich wenn…? Praktische Anwendung der Methoden bei verschiedenen Fragestellungen und Anlässen
  • Wie geht’s danach weiter?

Wie werden wir arbeiten?

Wechsel von Einzel-, Paar- und Gruppensequenzen, Erfahrungsaustausch, Improvisationen und szenische Arbeit mit Partner bzw. mit der gesamten Gruppe, strukturierte Feedbacks, Transfer in die Arbeitspraxis anhand eigener Fragestellung, kurze Trainerinputs, praktische Demonstrationen und Auswertungen.

Was haben Sie davon?

Die Weiterbildung fördert die…

  • Gruppendynamik: Ihre Gruppen finden schneller zueinander, und Berührungsängste werden spielerisch aufgelöst.
  • Nachhaltigkeit: Die Übungen bewegen und berühren – auch über die Dauer der Veranstaltung hinaus – und steigern die Aufnahmebereitschaft Ihres Publikums.
  • Kreativität: Die Experimentierfreude bei Ihrer Zielgruppe wird geweckt, Lernen macht (wieder) Spaß.
  • Gelassenheit und Konzentration: Auf die wesentlichen Themen.

Ihr Trainerteam:

Gabriele Braemer
Matthias Simon

Termine:

Modul 1 “Arbeit mit Bühne”  –  17. – 18.02.2017
Forumtheater, Seminartheater, Statusarbeit etc

Modul 2: “Arbeit im geschlossenen Raum”  –  24. – 25.03.2017
Skulpturen, Aufstellungsformate etc

Modul 3: “Arbeit mit Symbolen”  –  28. – 29.04.2017
… mit Papier, Gegenständen etc

Alle Module können einzeln oder als Gesamtpaket gebucht werden. Bei Buchung aller Module erhalten Sie einen Preisnachlass von 10%.

Kein passender Termin dabei? Sprechen Sie uns an!

Dauer:

Je Modul 2 Tage (Fr. – Sa.)
Tag 1: 10.00h – 18.00h
Tag 2: 09.30h – 17.00h

Ihre Investition:

€ 450 je Modul zzgl. 19% MwSt. Darin enthalten sind Teilnehmerunterlagen, Pausenverpflegung und Mittagessen.

Veranstaltungsort:

Hamburg

Sonstiges

Diese Weiterbildung ist auch firmenintern als Teil einer Train-the-Trainer – Ausbildung in deutsch und englisch buchbar. Nach der Weiterbildung bieten wir ein „Coaching-on-the-job“ an, in dem Sie Ihre Erfahrungen festigen und vertiefen können.